Straßenbeleuchtung

Licht, dass uns immer einen Schritt voraus ist und nur dann leuchtet, wenn wir es wirklich brauchen? Neue Technologien ermöglichen uns diese Art der energieeffizienten und bedarfsgerechten Beleuchtung. 

Viele unserer Straßen sind nachts hell erleuchtet. Das stört nicht nur Anwohner und Anwohnerinnen und schadet der Umwelt und den Tieren, sondern kostet deutsche Kommunen vor allem eine Menge Geld. 

Denn die Straßenbeleuchtung, wie wir sie bislang kennen, macht einen Großteil des jährlichen Stromverbrauchs von deutschen Städten aus, wofür sie immense Kosten aufwenden müssen. Und dennoch trägt die Straßenbeleuchtung einen wichtigen Bestandteil zur Sicherheit der Bürger und Bürgerinnen bei und unterstützt die Prävention von Kriminaldelikten. 

Erst kürzlich rüsteten aufgrund dessen viele Städte auf LEDs um, da diese im Vergleich zu den vorherigen Leuchtmitteln weniger Energie verbrauchen und eine längere Lebenszeit haben. In jedem Fall müssen die alten Leuchtmittel ersetzt werden, doch auch für die Beleuchtung in der Nacht müssen Alternativen her. Ideen dazu sind die zeitweilige Abschaltung oder Dimmung in den Nachtstunden. Die mangelnde Beleuchtung in der Nacht birgt jedoch auch Gefahren und in vielen Städten ist die flexible Dimmung oder das Abschalten schlichtweg auf Grund der technischen Ausstattung nicht möglich. Daher müsste selbst für diesen Mittelweg in eine weitere Aufrüstung investiert werden. 

Smartere Lösungen versprechen intelligente Beleuchtungskonzepte, die mittels Sensorik eine bedarfsgerechte Beleuchtung der Straßen ermöglichen. Die Light-on-Demand-Lösungen erkennen, wann Verkehrsmittel oder Fußgänger die Straße passieren. Durch die drahtlose Vernetzung der Leuchten wird der Weg schon erleuchtet, bevor Verkehrsteilnehmende den nächsten Sensor erreicht haben. Der Weg, der vor und hinter ihnen liegt, wird langsam auf oder abgedimmt. 

Doch neben sinkenden Energie- und Wartungskosten, geringeren CO2-Emissionen, der erhöhten Sicherheit, dem Schutz unserer Umwelt und nachtaktiven Tiere birgt die smarte Straßenbeleuchtung noch weitere Chancen für Smart Cities. Die Sensorik kann weitere Umwelt- und Verkehrsdaten sammeln und damit zu einem verbesserten Umweltschutz und Verkehrsmanagement beitragen. Mehr dazu gibt es in dem Bereich Mobilität.

Ziele: 

  • Senkung von Energie- und Wartungskosten für Straßenbeleuchtung 
  • Reduzierung von CO2-Emissionen 
  • erhöhte Sicherheit in der Nacht 
  • Senkung der Lichtverschmutzung zum Schutz von der Umwelt, Menschen und Tieren
Scroll to Top